Das Beste aus Cannstatt.
Unbegrenzt lesen mit CZ Plus.
Das Beste aus Cannstatt. Mit CZ Plus unbegrenzt Inhalte der Cannstatter Zeitung lesen.
Anzeige
Bauen & Wohnen

Mehr Energieeffizienz für weniger Geld

Mit Zuschüssen fällt die Entscheidung für hochwertige Dachfenster leichter.

Vom Austausch alter gegen neue Dachfenster mit energieeffizienter Verglasung profitiert auch die Umwelt. Durch geringere Wärmeverluste sinkt der Energieverbrauch. Foto: djd/Velux

28.04.2022

Der zwischenzeitliche Stopp der Bundesförderung für energieeffizientes Bauen sorgte für Aufsehen. Doch dies betraf in erster Linie die Unterstützung im Bereich des Neubaus. Für die energetische Sanierung und damit unter anderem für den Austausch alter Dachfenster stehen weiterhin Mittel bereit.

Damit wird es möglich, höherwertige Fenster für einen geringeren Preis zu bekommen und durch das Sanieren auch noch einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Zuschüsse für energieeffizientes Modernisieren

Zu den bekanntesten Programmen zählt die steuerliche Förderung gemäß Einkommensteuergesetz. Eigentümer von Wohngebäuden erhalten demnach 20 Prozent der Kosten verteilt auf drei Jahre über ihre Steuererklärung zurück. Um die Kosten für neue Dachfenster geltend machen zu können, müssen diese einen Wärmedämmwert (U-Wert) von 1,0 oder niedriger haben. Daneben besteht die Möglichkeit, aus der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) Zuschüsse oder zinsgünstige Kredite inklusive Tilgungszuschuss zu nutzen. Wichtig dabei: Diese Förderung muss vor Baubeginn beantragt und ein Energieberater beauftragt werden. Die für das Bauvorhaben investierte Summe muss 2.000 Euro oder mehr betragen, das Gebäude mindestens fünf Jahre alt sein. Ein Beispiel verdeutlicht, wie sehr Eigentümer bei der Sanierung ihres Hauses profitieren können: Wenn jemand plant, ein altes Dachfenster etwa gegen ein neues Velux Klapp-Schwingfenster zu tauschen, und sich dabei für eine energieeffiziente Verglasung entscheidet, sind die Kosten dank des 20-prozentigen Zuschusses rund 450 Euro niedriger als bei einer Standardverglasung. Darüber hinaus reduzieren sich aufgrund des geringeren Energieverlusts dauerhaft die Heizkosten.

Fördermöglichkeiten online prüfen

Hinzu kommen noch die einmaligen Kosten für den Energieberater. Tipp: Wenn gleich mehrere Dachfenster erneuert werden, reduziert sich der Anteil des Energieberater-Honorars pro Fenster entsprechend. Zudem sind auch die Ausgaben für diese Beratung förderfähig - der Staat zahlt einen Zuschuss von 50 Prozent oder maximal 5.000 Euro.

Unter www.velux.de/förderung ist dazu ein nützlicher Fördergeld-Check zu finden. Nach Eingabe weniger Informationen zum persönlichen Bauvorhaben wird angezeigt, ob die Pläne förderfähig sind. Weiterhin können Hauseigentümer direkt die für das Beantragen staatlicher Zuschüsse und Kredite erforderlichen Energieberater in der eigenen Region suchen.

Ein Dachfenster-Konfigurator verschafft zudem einen ersten Eindruck über die verschiedenen Lösungen und die damit verbundenen Kosten. djd

Neue Artikel
cannstatter-zeitung.de wurde gerade aktualisiert. Wollen Sie die Seite neu laden?